bündnis bahn für alle
Der Trailer zum Film

.Der Trailer zum Film

Der Film

Bahn unterm Hammer: Ein Film über die Gefahren der Bahnprivatisierung

Die Privatisierung der Deutschen Bahn ist nicht unausweichlich. Aufklärung tut not! Nicht zuletzt durch das bewegte Bild.

Der Trailer:

Neben dem durch die Morgensonne gleichsam vergoldet erscheinenden ICE auf der steuerfinanzierten Neubau-Hochgeschwindigkeitsstrecke stehen die überwucherten und verrosteten Schienenpaare irgendwo abseits der Zentren. Sie führen ins Nirgendwo oder gleich auf den Prellbock. Symbolisch für den Abbau von Mobilität schildert uns der Bürgermeister des abgehängten Bahnhofs Tiefensee seine Nöte. Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat gerade einen Gesetzentwurf zur Privatisierung abgezeichnet, der juristisch mehr als umstritten ist.

Der Film "Bahn unterm Hammer" zeigt die zwei Gesichter der Bahn: Glitzernde Bahnhofswelten mit Erste-Klasse-Service einerseits, verfallene Gleisanlagen, verlassene Bahnhöfe, überfüllte Züge und neuwertige Waggons vor der Schrottpresse andererseits. Die Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz stellen in 75 Minuten dar, wie die Bahn bereits seit Jahren auf Privatisierungskurs gesteuert wird und welche fatalen Folgen dies für die Kunden hat.

"Je länger wir für den Film recherchiert und gedreht haben, desto irrsinniger erschien uns die Bahnprivatisierung", sagt Filmemacherin/Regisseurin Leslie Franke über den Werdegang des Films. "Es gibt keinen sachlichen Grund für die Privatisierung, Experten raten ab, aber es gibt einen enormen Druck auf die Politik, die Bahn zu verkaufen. Am besten mit Gleis und Bahnhof und allen Zügen."

Vor der Kamera sprechen Unternehmer, deren Firmen von der Schiene abgehängt wurden. Gezeigt wird der Alltag im privatisierten britischen Schienenverkehr, wo es zu mehr Verspätungen und Unfällen kommt. Befürworter der Bahnprivatisierung kommen ebenso zu Wort wie Bahnexperten, die nur eine Zukunft für eine Bahn in öffentlicher Hand sehen.

Leslie Franke hat mit ihrem Team von Kernfilm bereits die Dokumentation "Wasser unterm Hammer" gedreht, in der gezeigt wird, wie das lebensnotwendige Gut Trinkwasser privatisiert wird. "Wasser unterm Hammer" wurde mit dem NDR koproduziert, für den Film über die Bahnprivatisierung fand sich kein großer Geldgeber. Darum wurde das Budget aufgebracht durch viele kleine Geldgeber, die bereits vorab eine DVD-Kopie des Films kauften oder sich mit einer größeren Summe einen Platz im Abspann des Films sicherten. So kann der Film Gegensätze aufzeigen und lässt beim Zuschauer keinen Platz für Neutralität. Der Film forderte eine Entscheidung.

Dokumentarfilm, ca. 75 Minuten
Autoren: Leslie Franke und Hermann Lorenz (Kernfilm)

Hier die Homepage zum Film: bahn-unterm-hammer.de

Aktuelle Termine der Filmaufführungen: Hier...

Der Film als Kauf-DVD für 15 Euro zzgl. Versand: Hier...

Artikel versenden · drucken